YGGDRASIL KREIS

YGGDRASIL-KREIS e.V.

Die Asen (Aesir) sind die germanischen Götter. Zu den Asen gehören Götter wie Odin, Frigga, ,Freya, Baldur, Thor, Idun, Tyr etc . Der mythische Krieg zwischen Asen und Vanen kennt keine Sieger und keine Besiegten und wird mit Friedensschluss besiegelt. So wurden in den germanischen Götterglauben auch frühere keltische Gottheiten übernommen.“Asatru“ verbindet „Asa“ mit Tru“, Glauben (Treue zu den Asen)- oder Truth = Wahrheit“. Diese Treue gilt in der Regel den Asen, d.h. den altnordischen und altgermanischen Gottheiten. und Ihrer Verehrung. Der Begriff ASATRU wurde von den isländischen Asatru Gruppen als neue Bezeichnung für dieses Religionssystem entscheidend geprägt und ist heute allgemein verbreitet.

Der YGGDRASIL KREIS e.V. und  die heutigen traditionellen und naturreligiöse Gruppen  pflegen die alte, vorchristliche  europäische Religion. Inhaltliche Schwerpunkte sind die Überlieferungen der germanischen Volksstämme und der späteren Wikinger (oder was als altgermanische oder nordische Überlieferung gilt) vor allem die Edda und die Kalevala (die eindrücklichsten Sammlungen heidnisch-germanischer Texte in altisländischer bzw. altnorwegischer und finnischer Sprache). Dazu kommen Islandsagas, archäologische Funde und Runeninschriften. Traditionelle Gruppen beziehen sich hierbei auf die historischen Runen­systeme (z.B.germanischer Futhark mit 24 Runen). Wir treffen uns in kleinen Gruppen oder Sippschaf­ten. Man/Frau trifft sich zu gemeinsamen Unternehmungen und Ritualen, um die Götter zu ehren

 

 

Jeder Mensch kann den Zugang zu den Göttern ganz behutsam,  individuell und persönlich finden. Die Personen die in kultischen Handlungen aktiv beteiligt sind, sind entweder die Ältesten der Familie oder der Gemeinschaft oder jene, die durch ihr praktisch erworbenes Wissen als Beispiel vorangehen (spirituell und menschlich).

Dieses Wissen vermitteln wir sowohl theoretisch als auch praktisch an interessierte Personen bei öffentlichen Veranstaltungen und in spirituellen Arbeitskreisen. Unser Verein verfolgt religiöse Ziele und ist nicht kommerziell orientiert.

Die allgemein verbreitete monokausale und polare Vorstellung von Gut und Böse hat im holistischen/ganzheitlichen Weltbild der Naturreligion wenig Bedeutung. Wir glauben nicht an den christlichen Teufel und haben keine „heilige Schrift“ in Form eines Buches. Leben entsteht und vergeht. Alles bewegt sich in natürli­chen Rhythmen und im ewigen Kreislauf, der in allen natürlichen Vorgängen um uns herum wiederzufinden ist (Jahreskreis und Lebenskreis}. Göttlichkeit und Natur sind nicht getrennt sondern bedingen einander. Unsere Gottheiten repräsentieren Konzepte wie Fruchtbarkeit, Liebe und Gerechtigkeit, sie werden durch Weisheiten, Mythologie und Geschichten erlebbar und nachvollziehbar. Sie sind ebenso wie in der Natur auch im eigenen Bewusstsein zu finden. Der Mensch als Teil des natürlichen Gleichgewichts, steht nicht außerhalb, nicht darüber. Die wiederkehrenden Zyklen der Natur werden von uns bewusst als solche erkannt und in den Jahresfesten und Übergangsritualen gefeiert, denn in ihnen ist die alte Harmonie unserer Welt erkennbar – in den Ritualen wird sie praktisch erfahren.