Broceliande

FESTIBARDE CELTIVAL  

Als wir vor  Jahren zum Jubiläum unserer bretonischen Freunde Harfe spielten knüpften wir einige wunderbare Kontakte zu unseren keltischen Schwestern und Brüdern. Wir wurden nach all den Jahren die wir schon in der Bretagne verbracht hatten auch diesmal wieder ziemlich überrascht….Zum verzauberten Wald von Broceliande habe ich schon immer einen ganz besonderen Bezug.

Am Brunnen von Barenton lernte ich meine ersten Druiden Lieder, hier wurden auch meine Kinder gesegnet. Ich habe schon sehr viele Reisen in das Land der Korrigane unternommen um die magischen Kraft- Plätze zu besuchen. So habe ich die Jahre kommen und gehen sehen und die Bretagne immer mehr lieben gelernt. Von hier und aus Schottland stammt ein Teil meiner Vorfahren. Es ergaben sich im Laufe vieler Jahre wunderbare Begegnungen u.a. mit dem obersten Druiden der CDA Gobannogenos  /I\ der unserer Gruppe  Ende der Achziger  in „Teuts Land“ die Erlaubnis gab den Namen COMARDIIA DRUUIDIACTA GARMANIIA an zu nehmen. Damals wurde eine interessante Entwicklung begonnen die bis heute andauert und inzwischen unglaubliche Früchte trägt .

Der Druide Bran Du /I\ der Clairiere  KANN AR VUHEZ  hatte uns eingeladen am Festibarde und  Celtival teil zu nehmen und dort auf zu treten .Bei diesem Treffen kamen insgesammt etwa 30 verschiedene druidische Gruppen und Musiker zusammen . Nach langer Fahrt waren wir ziemlich durchnächtigt. Die ersten Begegnungen mit unseren Mitstreitern waren erfreulich einfach und unkompliziert. Wir hatten mit anderen Freunden und Musikern ein eigenes Zimmer in einem dieser wunderschönen alten Steinhäuser. Zu unserer großen Freude trafen wir viele Freunde aus den letzten Jahren wieder.

Erstmal auspacken und dann in die Ausstellungsräume. Es war sehr beeindruckend was unsere druidischen Freunde dort organisiert hatten: Eine große Halle mit Bühne und mehrere Räume stilvoll präsentiert mit verschiedenen Ausstellungen von verschiedenen Malern, Bildhauern, Künstlern jeder Art. Dazu ein sehr großer Raum für das Publikum mit Verkaufsständen und ständig wechselnder Live Musik .Eine große Bühne passend mit keltischem Triskell erwartete die Besucher. Es gab einfach für jeden etwas spannendes zu entdecken .

Eine Vielfalt von unterschiedlichen Musikern gestaltete das Programm. Es waren einige echte Meister der Bardenkunst gekommen die begleitet von Harfenmusik Ihre Künste präsentierten und Geschichten und Mythen der keltischen Kultur  lebendig werden ließen. Es gab an mehreren Tagen hervorragende Auftritte mit bekannten Musikern wie den Freres de Voyage,

den Harfinisten  Morgaine, Eliza, Myrdhin , Yann ar Carnac, Ozegan, Fearrac und vielen anderen mehr. Die Konzerte und Workshops wurden sehr gut besucht und es gab viel zu lachen und zu tanzen. Bereits am ersten Abend mit Begrüßungsrunde gab es eine spontane Session .Dabei konnte man sich daran erfreuen wie die Freude an der Musik alle Menschen vereint und verbindet.

Im Laufe der Tage ergaben sich hervorragende Gespräche über die Aktivitäten der einzelnen Teilnehmer. Es war ein herzlicher und sehr intensiver Austausch über die Inhalte keltischer Naturreligion die alle hierher geführt hatte. Auf einer mehrere Meter langen Schautafel waren die unterschiedlichen Strömungen der traditionellen druidischen Gemeinschaften klar und übersichtlich dargestellt. Dazu gab es Bilder und Photos berühmter Druiden sowie Texte die die Gruppen und ihre Arbeit dokumentieren. So gab es nicht nur gute Informationen und ein Symposium zum Thema sondern viele praktische Anregungen und Austausch für gemeinsame Projekte in der  Zukunft. Als wir am Ende des Festibarde alle voneinander Abschied nahmen wusste jeder das er Teil einer wunderbaren Gemeinschaft ist, die uns alle spirituellen Menschen verbindet. „Wir weben das leuchtende Band“ seit über 300 Jahren offiziell wieder.Die Leiter der druidischen Delegationen kamen alle auf der Bühne zusammen. Jeder hatte die Möglichkeit noch einmal in wenigen Sätzen zusammen zu fassen was ihn bewegt hat und welches die Botschaft an die anderen Gemeinschaften ist.

Nachdem alle Druidinnen und Druiden gesprochen hatten , bat der Vertreter der Delegation aus Teuts Land Fearrac /I\  alle Anwesenden einen Kreis zu bilden und stimmte einen magischen Gesang an der von allen Anwesenden mit einem kraftvollen  AWEN beantwortet wurde.

Die Veranstaltung hinterließ für alle Teilnehmer und Gäste viele positive Impulse und bleibende  Eindrücke.

 

L autre monde –

Die andere Welt des Waldes-Broceliande

Nach dem Festibarde machten wir uns auf den Weg zum Meer. Die schroffen Felsen und Küstenregionen mit kleinen Inseln und Dörfern sind einzigartig. Wenn man sich gut auskennt kann man völlig abgelegene Orte finden. Das Kap Frehel und seine eindrucksvolle Steilküste  sind unbeschreiblich schön. Wir gönnten uns und unseren Fingern eine kurze Ruhepause und dann ging es direkt ins Herz des magischen Waldes von Broceliande zu den Hütern des Haines. Hier im verzauberten Wald sind viele der alten Mythen lebendig geblieben. Man muss hier einfach spazieren gehen denn man findet eine einzigartige Natur. Viele uralte Bäume, die besondere Färbung des rötlich violetten Gesteines, einsame Täler im Nebel, Quellen aus der Druidenzeit und etliche Steinsetzungen aus der Megalithzeit. Einige der Druiden haben hier einen wunderbaren Versammlungsort geschaffen um die Feste zu feiern. Unser Bruder lebt in einem Steinhaus völlig autonom mit Solaranlage auf dem Dach. Direkt am Waldrand ,fast verborgen, gibt es ein riesiges Herz von etwa 70 m Durchmesser mit einem „Haus der Heilung“ im Zentrum . Daneben ist in einem biologisch bewirtschafteten Garten und eine große Wiese mit Platz zum Zelten und feiern. Hier ist im Laufe der Jahre ein kleines Paradies im Verborgenen entstanden, das jedes Öko Herz vor Freude  jubilieren lässt. An diesem wundervollen Ort verbrachten wir unbeschwerte Tage mit viel Musik in diversen Tavernen. Immer wieder ergaben sich neue Gelegenheiten um zu wandern , zu träumen und sich inspirieren zu lassen.

An manchen Plätzen scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. In dem großen Kamin in der Ecke hängen mächtige gusseiserne Kessel . In der Taverne mit den Drachen feierten wir ein wunderbares Fest mit unseren Musiker Freunden. Ein unbeschreiblicher Abend an dem gelacht wurde bis die Bäuche weh taten.

Die Verpflegung mit bretonischem Menü  war ebenfalls klasse und reichhaltig. Spontan zeigten immer mehr der anwesenden keltischen Gäste der verschiedenen  Gruppen Ihre Bardenkunst mit erstklassiger Musik und Gesang vom Feinsten.. Dabei konnte man erleben wie Kunst , Musik und Poesie ein zentraler Teil des Lebens sind,  die alle Menschen miteinander verbindet.